Rechtscoaching, Vermieter und Mieter

Mietrecht: Dauer einer Zahlungs- und Räumungsklage

Die Dauer einer Zahlungs- und Räumungsklage ist von vielen Faktoren abhängig. Der Wunsch und das Versprechen eines schnellen Verfahrens und dessen tats#chliche Dauer liegen erfahrungsgemäß weit auseinander. Verlängernd wirkt sich beispielsweise aus:

·         * wenn sich der Mieter wehrt

·         * durch Belastung/ Überlastung des Gerichts

·         * durch Taktik des gegnrischen Anwalts

 

Dauer bis zum Urteil

Im Idealfall: Verfahrensdauer wenige Monate. Realistisch: Verfahrensdauer von 6 Monaten bis zu 1 Jahr. Grund: Wehrt sich der Mieter, werden unter Umständen umfangreiche Beweisaufnahmen mit Zeugenvernehmungen erforderlich sind.

Möglich sind Verfahrensdauern von bis zu 2 Jahren, z.B., wenn das Gericht ausgelastet ist, sonstige Begleitumstände eine zügige Fortführung verhindern (zB. Erkrankung einer Prozesspartei, Neubesetzung der Gerichts) oder neben umfangreichen Beweisaufnahmen auch noch ein Sachverständigengutachten erforderlich ist.

Dauer zwischen Urteil und Vollstreckung

Zwischen Urteil und Vollstreckung der Räumung durch den Gerichtsvollzieher sind 6 Monate realistisch. Je nach Auslastung des Gerichtsvollziehers oder dem Vorliegen vom Umständen, die eine Fortführung der Vollstreckung verhindern, kann es auch länger dauern.

Die größte finanzielle Belastung des Vermieters liegt nicht in den Gerichts- und Anwaltskosten. Wirtschaftlich viel schädigender sind die Monat für Monat ansteigenden Mietaußenständen während des gesamten Verfahrens. Oft genug gerät der Vermieter deswegen schnell in massive, eigene Zahlungsschwieigkeiten.

Um ein langes Gerichtsverfahrens zu vermeiden, empfiehlt sich eine möglichsr frühzeitige außergerichtliche Regelung der Angelegenheit

Dabei ist eine zeitnahe Lösung möglich; zudem entstehen keine Anwalts- oder Gerichtskosten.

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.