Allgemein

“Vergehen” oder “Verbrechen”- der Unterschied

Vergehen oder Verbrechen – der Unterschied ist eigentlich ganz einfach: Es ist die Rechtsfolge, die Bestrafung. Der Unterschied steht im Gesetz, um genauer zu sein, in § 12 Strafgesetzbuch (StGB):

Verbrechen sind rechtswidrige Taten, bei denen im Minimum eine Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber angedroht wird, Bereits die Verabredung zu einem Verbrechen ist eine Straftat, § 30 StGB.

Vergehen sind rechtswidrige Taten, bei denen im MInimum eine Freiheitsstrafe von unter einem Jahr oder Geldstrafe angedroht wird..

Dies bedeutet zum Beispiel: Diebstahl wird in § 242 des Strafgsésetzbuches mir bis zu 5 Jahren Freiheitsstrafe oder mit Geldtrafe bestraft. Diebstahl ist also ein Vergehen. Auch der zehnte Diebstahl durch den gleichen Täter  k a n n  noch mit Geldstrafe bestraft werden.

Für einen Meineid vot Gericht hingegen sieht § 154 StGB eine Mindeststrafe von 1 Jahr vor, Schon die erste Falschaussage unter Eid führt demnach für mindestens ein Jahr hinter Schloß und Riegel.  Meineid ist ein Verbechen.

Kapitalverbrechen werden umgangssprachlich ganz besonders schwere Verbrechen genannt, nämlich solche, die früher mit dem Tod bestraft wurden.

Noch Fragen?

 
Übrigens: Danke schön fürs "liken" und Teilen!
Ihr Stefan Markel
 

Liste

der derzeitigen Verbrechen im Strafgesetzbuch (StGB) und in anderen Gesetzen

 

I Strafgesetzbuch

§ 80 SzGB             Vorbereitung eines Angriffskrieges

§ 81 StGB              Hochverrat gegen den Bund

§ 82 StGB              Hochverrat gegen ein Land

§ 83 StGB              Vorbereitung eines hochverräterischen Unternehmens gegen den Bund

§ 94 StGB              Landesverrat

§ 96 StGB              Landesverräterische Ausspähung

§ 100 StGB            Friedensgefährdende Beziehungen schwerer Fall, i. d. R. Bestandsgefahr des Staates

§ 105                     Nötigung von Verfassungsorganen

§ 129a, bStGB       Bildung von und Mitgliedschaft in terroristischen Vereinigungen

§ 146 StGB            Geldfälschung, gerwerbs- und bandenmäßigals Rädelsführer oder Hintermann

§ 152b StGB          Fälschung von Zahlungskarten mit Garantiefunktion und Vordrucken für Euroschecks, gewerbs- 

                              und bandenmäßig

§ 154 StGB            Meineid

§ 176a StGB          Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern

§ 177 StGB            Sexuelle Nötigung, Vergewaltigung

§ 211 StGB            Mord

§ 211 StGB            Totschlag

§ 226 StGB            Schwere Körperverletzung

§ 224 StGB            Verschleppung

§ 235 StGB            Schwere Kindesentziehung

§ 239a StGB          Erpresserischer Menschenraub

§ 239b StGB          Geiselnahme

§ 244a StGB          Schwerer Bandendiebstahl

§ 249 StGB            Raub

§ 259 StGB            Schwerer Raub

§ 252 StGB            Räuberischer Diebstahl

§ 255 StGB            Räuberische Erpressung

§ 260a STGB         Gewerbsmäßige Bandenhehlerei

§ 306 StGB            Brandstiftung

§ 306a                   Schwere Brandstiftung

§ 306b                   Besonderes schwere Brandstiftung

§ 307 StGB            Herbeiführen einer Explosion durch Kernenergie

§ 308 StGB            Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion

§ 309 StGB            Mißbrauch ionisierender Strahlen

§ 310 StGB            Vorbereitung eines Nuklearexplosionsverbrechens

§ 313 StGB            Herbeiführen einer Überschwemmung

§ 314 StGB            Gemeingefährliche Vergiftung

§ 316a StGB          Räuberischer Angriff auf Kraftfahrer

§ 316c StGB          Angriffe auf den Luft- und Seeverkehr

§ 339 StGB            Rechtsbeugung

§ 343 StGB            Aussageerpressung

§ 344 StGB            Verfolgung Unschuldiger

§ 345 StGB            Vollstreckung gegen Unschuldige

 

II. Verbrechen in anderen Gesetzen, Beispiele

  • Unerlaubter Handel mit Betäubungsmitte gem. § 29 Betäubungsmittelgesetz (BtMG))
  • Gewerbsmäßiger unerlaubter Handel mit Betäubungsmitteln (§ 30 BtMG)
  • Bandenmäßiger gewerbsmäßiger unerlaubter Handel mit Betäubungsmitteln § 30a BtMG)
  • Verbreitung und Herstellung von Selbstladewaffen (§ 52a Waffengesetz)
  • Gewerbs- und bandenmäßiges Einschleusen von Ausländern (§§ 86,97 Ausländergesetz)
  • Gewerbs- und bandenmäßige Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragstellung (§ 84a  Asylverfahrensgesetz)
  • §§ 19 bis 20a Kriegswaffenkontrollgesetz
  • § 22a  Kriegswaffenkontrollgesetz
  • Völkermord nach § 6 Völkerstrafgesetzbuch

 

 

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.